Oakland

File 311Die Poetin Gertrude Stein sagte über Oakland „The trouble with Oakland is that when you get there, there isn't any there”, und das hat dem Image der Stadt lange Zeit geschadet.
Oakland war und ist eine von Industrie geprägte Stadt. Gertrude Stein würde sich jedoch wundern, wie sich Oakland unter dem Bürgermeister Edmund G. Brown verändert hat. Es gibt jetzt ein dort, dort in Oakland. Beispielsweise gibt es dort in Oakland Freitagvormittags den Oakland Farmers' Market. Produkte aus aller Herren Länder, etwa Shrimps, Olivenöl, Ingwar Zitronengras und Süßkartoffelpasteten. Dort, in der Innenstadt, gibt es einige sehr gut erhaltene Art Deco Gebäude zu besichtigen, wie etwa das Paramount Theater.
Auf dem Jack London Square kann man sich auf die Spuren des in Oakland aufgewachsenen Schriftstellers Jack London begeben. Der Jack London Square erfreut sich mit seinen Bars, Kinos und Restaurants auch nachts großer Beliebtheit. Erwähnenswert ist Heinhold's First and Last Chance Saloon, eine, seit 1883 im Originalzustand erhaltene Bar. Seit dem großen Erdbeben im Jahr 1906 hat sie immer noch einen schiefen Boden. Dort in Oakland gibt es viel zu erleben für Nachtschwärmer und Musikfans. In der Innenstadt gibt es zahlreiche Bars Nachtclubs und viele Punrock- Dance- und Jazzlokale.
Dort, gibt es einiges zu sehen für Kunst- und Kulturliebhaber. Der Besuch des Oakland Museum of California ist fast Pflicht. Die Sammlungen aus drei älteren Museen sind jetzt hier zusammengefasst untergebracht. Besonders empfehlenswert ist die Gallery of California Art, das die kalifornische Kunstszene umfassend repräsentiert.
Naturbegeisterte kommen am Lake Merrit, mit an seinem Nordufer gelegenen Lakesidepark, auf ihre Kosten.