Muir Woods National Monument

File 305Das Muir Woods National Monument ist die Hauptattraktion der Redwood-Wälder. Das wunderschöne Waldgebiet ist nach John Muir benannt. Es wurde im Jahr 1908 vom damaligen Präsidenten Theodor Roosevelt zum National Monument deklariert. Der Kongressabgeordnete Robert William Kent hatte es zuvor dem Staat zweckgebunden vermacht. Kent bestand darauf, dass das Gebiet nach dem berühmten Naturwissenschaftler und Pionier auf dem Gebiet des Umweltschutzes, John Muir, benannt wird.
File 377Mit der Gründung des Muir Woods National Monument wurde der Hauptanziehungspunkt dieses Gebiets, die Coastal Reedwoods, vor der Abholzung bewahrt. Diese Küstenmammutbäume bevölkerten in großer Zahl die Küstenregionen Kaliforniens. Millionen von Bäumen fielen jedoch der Abholzung für die Erbauung von Villen in San Francisco zum Opfer. Gerettete Exemplare, von denen die Ältesten zirka 1100 Jahre alt und bis zu 79 Meter hoch sind, können heute in den Muir Woods bestaunt werden. Anders als ihre Verwandten in der Sierra Nevada haben die Coastal Redwoods einen schlanken, hellen und zerfurchten Stamm und flache Wurzeln. Die nur zirka zwei Meter in den Boden reichenden Wurzeln sind optimal, um den in den Blättern aufgefangenen und zu Boden tropfenden Seenebel aufzufangen. Diese riesigen Nadelbäume besitzen extrem dicke, steinharte Borken und kommen ohne Harz aus. Diese Kombination macht sie gegen Insekten, Feuer und Pilze nahezu unempfindlich.
Das Muir Woods National Monument ist ein ruhiger Ort, der von vielen Bewohnern des Großraumes San Francisco als Naherholungsgebiet genutzt wird. Auf dem zirka 2,2 Kilometer langen Naturpfad wird über das beeindruckende Ökosystem dieses Waldes und den Fischbestand des Redwood Creek informiert.